Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Eine afrikanische Meerkatze in St. Ottilien

Das Tier steht unscheinbar auf dem Sims an der Rückwand des Dioramas, unter dem an der Wand befestigten Kopf einer Rappenantilope. Die Präparation ist bemerkenswert: der Präparator gab dem Äffchen eine menschenähnliche Pose, als ob es etwas erzählen wollte. Und es hat tatsächlich etwas zu erzählen!

Das Präparat stand viele Jahrzehnte lang in der Biologiesammlung des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums, bis ein Kollege den alten, auf der Unterseite des Podestes befestigten Zettel las:

„Dieses originelle Exemplar aus der Sammlung von R.P. Bartholomäus brachte ein Missionar aus Afrika mit nach St. Ottilien. Dort lebte das Tierlein einige Zeit im Kreise fürsorgender Mitbrüder. Jedoch der Drang nach Höherem ließ es auf die Bäume steigen, wo es ihm so gut gefiel, dass es nicht deszendieren wollte. Flugs griff R. P. Plazidus Vogel zur Büchse und schoss es herunter. R.P. Xaver sezierte die Leiche und präparierte sie."

Die genannten Personen sind: P. Bartholomäus Köppl (1891-1969; Mönch von St. Ottilien), P. Plazidus Vogel (1871-1943; Mönch von St. Ottilien, dann 1. Abt von Münsterschwarzach 1914-37), P. Xaver Hasler (1882-1952; Mönch von St. Ottilien, ab 1910 in Ostafrika).

 

Aufstellungsort: Diorama Affen und Antilopen in der Großen Afrikahalle