Netzwerk und Forschung

Das Missionsmuseum versteht sich als Teil eines Netzwerks, das ethnologische Museen und andere Sammlungen sowie wissenschaftliche Institutionen im In- und Ausland umfasst.

Fachliche Beratung, wissenschaftlicher Austausch und Ausleihe von Exponaten sind zentrale Themen der Kooperation.


Besonders hervorheben möchten wir:

Museum 5 Kontinente (ehem. Staatliches Museum für Völkerkunde), München
Ein Museum, dem wir auch historisch mit unserer Afrika-Sammlung sehr verbunden sind.

Overseas Korean Cultural Heritage Foundation (OKCHF), Seoul
Mehrere Teams dieser Stiftung haben die Korea-Sammlung des Missionsmuseums zwischen 2015 und 2017 wissenschaftlich untersucht. Das OKCHF hat auch die Restaurierungskosten für die koreanische Weltkarte "Gonyeo jeondo" übernommen.

Linden-Museum, Stuttgart
Eines der größten Völkerkundemuseen in Europa, das uns immer wieder mit Beratung zur Präsentation der Sammlung unterstützt.

National Museum of Korea, Seoul
Hier befinden seit 2013 als Dauerleihgabe 21 Seidenbilder des koreanischen Landschaftsmalers Jeong Seon (1676-1759) aus der Sammlung des Missionsmuseums.

Benediktinerinnenabtei St. Hildegard, Eibingen bei Rüdesheim am Rhein
In der Restaurierungswerkstätte für kirchliche Archivalien des Klosters wurde die koreanische Weltkarte "Gonyeo jeondo" 2014/15 fachkundig restauriert. 

Zoologische Staatssammlung, München
Die Staatssammlung war bei der Bestimmung der Tierpräparate im Zuge der Neukonzeption des Museums eingebunden. Der überwiegende Teil der Schmetterlings- und Käfersammlung des Ottilianer Paters Johannes Häfliger wurde der Staatssammlung zu wissenschaftlichen Zwecken überlassen.

Museum Mensch und Natur, München
Das Museum hat uns während der Sanierung v.a. mit fachlicher Beratung zum Erhalt der zoologischen Sammlung unterstützt.

Korea National Arboretum and Forest Museum, Gwangneung
Ein umfangreiches Herbarium vom Beginn des 20. Jahrhunderts, gesammelt vom Ottilianer Koreamissionar P. Andreas (André) Eckardt, wird im Korea National Arboretum aufbewahrt.

 

Wir danken den Missionsbenediktinerinnen von Tutzing für die leihweise Überlassung von Gegenständen aus dem Gefangenenlager Oksadok (Korea), der Benediktinerabtei Ndanda (Tansania) für die Ausleihe der Monstranz aus Nyangao, und der Benediktinerabtei Peramiho (Tansania) für die Überlassung des Motorrads.