Aus Alt mach Neu: Das Missionsmuseum in neuen Farben

Seit Anfang Dezember konnten die Bauarbeiten im Untergeschoss weitgehend abge­schlossen werden. Die Räume dienen derzeit als Winterquartier für die Tiere des großen Dioramas im Obergeschoss.

Die historischen Vitrinen hat die Klosterschreinerei nicht nur fachmännisch, sondern auch liebevoll restauriert – Sie sind wunderbar geworden, Anfang Januar kann die neue Beleuchtung installiert werden. Auch die neue Farbgestaltung ist vollendet. So kann man jetzt schon erahnen, wie sich das Museum nach seiner Sanierung präsen­tieren wird

Die Skulptur des Hl. Gregor

Auf diese Weise erhielt auch die Skulptur des Hl. Gregor als Apostel der Missionare im westlichen Bereich des Untergeschosses durch seinen farbigen Hintergrund einen neuen Akzent. Wie so viele Objekte des Museums besitzt auch diese Großskulptur eine spannende Geschichte: Von dem berühmten Berliner Bildhauer Berthold Müller-Oeringhausen (1893-1979) für die Missionsausstellung des Vatikans zum Heiligen Jahr 1925 angefertigt, gelangte sie wenig später auf noch nicht geklärtem Weg nach St. Ottilien. Seither ist sie Bestandteil des Museums der Erzabtei.

Zukünftig wird die beeindruckende Skulptur die Dokumentation zu den Blutzeugen der Missionsbenediktiner, das Leben und Sterben der Missionare in Afrika und Korea umrahmen.

Auf diese Weise wird das Museum vor und nach seiner Wiedereröffnung so manche spannende, beeindruckende und interessante Geschichte zu erzählen haben… Zunächst nur im Newsletter und auf der Homepage, ab 2014 dann auch im wieder eröffneten Missionsmuseum.

 

Mit diesem Newsletter wünscht das Museumsteam allen Freunden und Förderern des Missionsmuseum gesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr – bleiben Sie dem Museum auch 2014 gewogen!