Jetzt ist die staade Zeit...

...und darauf freuen wir uns, denn die letzte Zeit im Missionsmuseum war keinesfalls ruhig. Zum Jahresende möchten wir Ihnen in bunter Folge eine Auswahl aus den Ereignissen der beiden letzten Monate vorstellen:

Der Weltmissionssonntag (22.10.) wurde auch im Museum groß gefeiert mit einem Runden Tisch zum Thema "Kenia- Entwicklung und Herausforderungen" und dem Auftritt des St. Benedict Choir aus Nairobi, der mitreißende afrikanische Gospels, Lieder und Tänze präsentierte und zum Schluss so manchen Besucher beim Mittanzen ins Schwitzen brachte.

Obwohl die Katalogisierung der koreanischen Objekte im Museum durch die OKCHF (Overseas Korea Cultural Heritage Foundation) in diesem Sommer abgeschlossen werden konnte, freuen wir uns, dass die gute Zusammenarbeit weiter fortgesetzt wird; u.a. ist für 2018 ein Experten-Workshop für Restauratoren geplant.

Das Angebot einer Museumsführung für angemeldete Gruppen wurde auch in diesem Jahr sehr gut angenommen. Daneben gibt es immer wieder besondere Anlässe, zu denen eine Führung angeboten wird, wie zur Verleihung des Mirok-Li-Preises an Abtprimas em. Dr. Notker Wolf OSB.

Nachdem im Mai und August die Sammlung des zu St. Ottilien gehörigen Klosters Fiecht (Österreich) vor Ort katalogisiert worden war, haben wir Ende Oktober den gesamten Bestand des Fiechter Depots ins Missionsmuseum verlagert. Dazu waren ein ganzer Tag, ein großer Transporter und viele helfende Hände nötig. Derzeit werden die aus Afrika und Korea stammenden Objekte ausgepackt, signiert und von Schimmel befreit und wandern anschließend zur Schädlingsbekämpfung für ein paar Wochen in die Tiefkühltruhe. Die Objekte werden in unserem Depot gelagert, wir werden das eine oder andere Stück jedoch im Rahmen von Sonderausstellungen präsentieren.

Nach der Renovierung ist unser neuer Gruppenraum ist nun einsatzbereit: Dem Verein "Ottilianer Eltern e.V." verdanken wir die Finanzierung einer Spüle mit Wasseranschluss. Damit sind wir gut ausgerüstet und werden zu Beginn des kommenden Jahres erstmals ein Programm vorstellen, das Angebote für Kinder (Malen, Basteln, Taschenlampenführung, afrikanische Märchen usw.) enthält. Auch für Erwachsene gibt es besondere Angebote und Führungen, die im Kursraum und im Museum stattfinden.

Wir möchten uns auf diesem Weg ganz herzlich bei allen Spendern bedanken, die uns während des Jahres unterstützt und die eine oder andere Anschaffung für das Museum möglich gemacht haben!

Mit einem "weihnachtlichen" Exponat aus unserer Sammlung möchten wir den letzten Newsletter dieses Jahres beschließen. Die von einem Künstler aus dem Stamm der Makonde geschnitzte Ebenholz-Madonna mit dem Jesuskind auf dem Arm trägt den Nasenpflock und die typischen Schmucknarben der Makondefrau.

Mit diesem kleinen Einblick in ostafrikanische Schönheitsideale

                           wünschen Ihnen das Museumsteam
                    
und die Klostergemeinschaft von St. Ottilien
                
ein Frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2018!