Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

Vier Terrakotta-Kopfplastiken aus Ife in Nigeria

4 Terrakottaköpfe aus der Ife Region in Nigeria

Gipsabguss dat. um 1910
14,5 x 8 cm, 19 x 9,5 cm, 14 x 9 cm, 17 x 9 cm
unbekannte Provenienz
Inv. Nr. 27.529 - 27.532

Das Missionsmuseum St. Ottilien besitzt vier Gipskopien von Terrakotta-Kopfplastiken. Die Originale befinden sich noch heute im Besitz des Ethnologischen Museums in Berlin. Sie wurden vor rund 100 Jahren von dem berühmten Afrikaforscher Leo Frobenius in Ife, der heiligen Stadt der Yoruba in Südnigeria, erworben.

Über die in einem idealisierenden Naturalismus geschaffenen kleinen Kunstwerke weiß man noch immer sehr wenig. Möglicherweise stellen drei davon angesehene Persönlichkeiten oder sogar vergöttlichte Herrscher dar. Der kahl geschorene Kopf dagegen könnte ein Vertreter aus einem benachbarten Reich sein. Auch das Alter der Terrakotten ist noch nicht endgültig geklärt, da die wenigsten davon bislang bei archäologischen Grabungen gefunden wurden. Gemeinhin werden diese Arbeiten aber in den Zeitraum zwischen dem 12. und dem 16. Jahrhundert datiert.

Die Abgüsse des Missionsmuseums sind am Sockel signiert mit "Ife-Terrakotte der Frobenius-Expedition 1910“.
Derzeit sind im Missionsmuseum nur drei der vier Köpfe zu bestaunen. Nach der Sanierung werden jedoch alle vier Abgüsse wieder einen ihnen angemessenen Platz erhalten.