Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Kinderspiel und Missionsernst: zwei Mess-Altäre

Unsere Sonderausstellung zeigt in der großen Vitrine einen typischen Reisealtar in Form eines Messkoffers. Das frühere Kirchenrecht erlaubte die Messe nur auf einem geweihten Altar, der auch eine Altarreliquie enthalten muss; diese ist bei unserem ausklappbaren Altarkoffer unter einem Stein in die "Altarplatte" eingelassen. Die Altarweihe muss grundsätzlich ein Bischof vornehmen.

Im Inneren des Koffers fand sich sogar das Testat über die Altarkonsekration und die Echtheit der Reliquie:
"Diese Altartafel hat heute der Hochwürdigste Herr Dr. Johann Baptist Hoecht, Titularbischof von Miletpolis und Weihbischof von Regensburg, konsekriert und in ihr die Reliquien der hl. Märtyrer Justin und Venturina eingeschlossen. Regensburg, am 29. Januar 1942".

Das weitere "Zubehör" im Inneren des Reisealtars ist ebenfalls ausgestellt: Kelch und Patene für die eucharistischen Gaben, Vorratsfläschchen für Messwein und ein Wasserkännchen sowie ein Tuch. In welchem Missionsgebiet und von welchem Missionar der Reisealtar eingesetzt wurde, konnte nicht mehr ermittelt werden.

In der kleinen Vitrine wird der Spielzeugaltar des Pallottiners P. Josef Schreck (1914 -1994) gezeigt, der 1940 – 1964 in Brasilien und von 1964 bis zu seinem Lebensende in Japan als Missionar im Einsatz war. Das Altärchen wurde um 1920 von seinem Großvater, dem Schreinermeister Josef Baumeister (1848-1929), für das Enkelkind geschnitzt. Die Herkunft des "Altargeräts" aus Zinn, der Spielzeugtruhe und der kleinen Monstranz ist unbekannt.

Beide Altäre, jener für den Missionar unterwegs, dieser für das spielende Kind, setzen das Zelebrieren "versus altare" voraus, also zum Altar hin und mit dem Rücken zu den Mitfeiernden, wie es vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil üblich, ja verpflichtend war.

Fragt man unter den Patres der Klostergemeinschaft von St. Ottilien nach, stellt sich heraus, dass viele schon als Kind "Messe" gespielt haben. Meist reichte es schon, wenn zwei Geschwister mitspielten, der eine als "Ministrant", der andere als "die Leute".