Das Missionsmuseum der Erzabtei St. Ottilien stellt die von den Missionsbenediktinern ab 1887 im Rahmen ihrer Tätigkeit in Ost- und Südafrika, Korea und anderen Ländern erworbenen Objekte vor. Ursprünglich als Lehrsammlung zur Orientierung für zukünftige Missionare angelegt, wurde das Museum später auch für Besucher zugänglich gemacht.

Die Sammlung wurde von 2011 – 2015 einer mehrjährigen konservatorischen Sicherung der Gebäude und einer Modernisierung der Präsentation unterzogen. Parallel dazu wurden Inventarisierung und wissenschaftliche Untersuchung des ca. 5.000 Objekte umfassenden Bestands sowie eine Provenienzforschung vorgenommen.

Damit wurde die ursprüngliche, in ihrem Aufbau typische „missionarische Sammlung“ an die Maßstäbe moderner Museen angepasst, ohne ihren ursprünglichen Charakter zu verlieren.

Auf drei Ebenen werden ca. 1300 ethnologische und naturhistorische Exponate aus dem Bestand in einer Dauerausstellung gezeigt, kleine wechselnde Kabinettausstellungen zeigen Objekte aus dem Depotbestand. Ergänzt wird die Sammlung durch Themen rund um die historische Entwicklung und die Tätigkeitsfelder der Missionsbenediktiner von St. Ottilien.

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag - Sonntag   10:00 - 17:00

Montag                     geschlossen


Am 21. Februar (Faschingsdienstag) gelten die regulären Öffnungszeiten (10:00 - 17:00).


Der Zugang zum Museum ist barrierefrei möglich. Im Museum erreichen Sie die einzelnen Geschosse über einen Aufzug. Sprechen Sie unser Aufsichtspersonal im Eingangsbereich des Museums an.

 

EINTRITTSPREISE

Der Eintritt ins Museum ist frei.

Wir freuen uns, wenn Sie uns mit einer kleinen Spende helfen, die laufenden Kosten des Museums zu decken.

 

HINWEISE ZUM BESUCH

Für den Besuch des Museums ist aktuell kein Impf-, Test- oder Genesenennachweis nötig.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist derzeit nicht verpflichtend. Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen.

Bei Erkältungssymptomen verzichten Sie bitte auf den Besuch des Museums.